60 Menschen bei Kundgebung gegen Antisemitismus

An der antifaschistischen Kundgebungen gegen Antisemitismus nahmen am Freitagnachmittag etwa 60 Menschen teil. In den verteilten Flugblättern und den Redebeiträgen solidarisierten wir uns mit den Jüdinnen_Juden und erteilten antisemitischer Gewalt eine Absage.
Wie schon im Aufruf wurde dabei vor allem auf die antisemitischen Ausschreitungen und Parolen während der Anti-Israel-Demonstrationen der letzten Wochen bezug genommen, gleichzeitig jedoch klargemacht, dass der Antisemitismus in Deutschland kein „importiertes Problem“ (Gauck) ist. Auch das Grußwort des Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Pinneberg Wolfgang Seibert wurde verlesen.
Nach anderthalb Stunden wurde die Kundgebung beendet.

Grußwort von Wolfgang Seibert

Liebe Freundinnen und Freunde, Genossinen und Genossen,

ja, es ist wirklich unerträglich, es ist unerträglich auf den Strassen wieder antisemitische Parolen zu hören, zu hören, dass Jüdinnen und Juden wieder bedroht werden, dass Synagogen angegriffen werden, dass Menschen, die als Juden erkennbar sind körperlich angegriffen werden. Es ist unerträglich und erfordert unsere entschlossene Gegenwehr.

Bertolt Brecht schrieb einmal: „der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch“.
Was wir heute erleben ist kein „neuer“ Antisemitismus, es ist der alte bekannte Judenhass. Er greift zurück auf die alten Stereotypen von der jüdischen Weltverschwörung und von den Juden, die an allen bösen Dingen auf der Welt maßgeblich beteiligt sein sollen.

Seltsame Querfronten werden auf den antisemitischen Demonstrationen sichtbar. Sogenannte Antiimperialisten, Stalinisten übelster Machart, Teile der Partei Die Linke, gemeinsam mit klerikalfaschistischen Hamas – und Hisbollahanhägern und Hand in Hand mit deutschen Nazis. Alle gemeinsam gegen die bösen Juden.

Als Jude und radikaler Linker fühle ich mich wirklich bedroht. Umso wichtiger ist diese Aktion von Euch. Diese Kundgebung zeigt, dass wir nicht bereit sind, so etwas hinzunehmen, dass solches Verhalten auf unseren entschlossenen Widerstand trifft.

Ich wünsche Eurer Kundgebung viel Erfolg. Danke für Eure Solidarität.

Keinen Fußbreit den Faschisten und Antisemiten.

Alerta Antifascista

Wolfgang Seibert, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Pinneberg

Warum wir am Freitag in der Augsburger Straße demonstrieren:

24.07.2014, 18-jähriger offenbar wegen Kippa geschlagen

Nach Aussage des jungen Mannes ging alles ganz schnell: Als er am Donnerstag gegen 19.25 Uhr bei regnerischem Wetter mit seiner Kippa die Augsburger Straße in Charlottenburg entlanglief, versetzte ihm ein Mann unvermittelt einen Schlag ins Gesicht. Er habe den Angreifer nie zuvor gesehen, sagte der 18-Jährige später der Polizei. Der Unbekannte habe ihn nur leicht am Kinn getroffen, allerdings sei ihm dabei die Brille auf die Straße gefallen. Der Angreifer habe absichtlich auf die Brille getreten, während der 18-Jährige in eine nahe gelegene Synagoge flüchtete. Der junge Mann vermute, aufgrund seines Aussehens geschlagen worden zu sein, sagte eine Polizeisprecherin dem Tagesspiegel: „Er trug Bart und Kippa.“ Der Täter konnte unerkannt entkommen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen, bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe lagen aber noch keine Erkenntnisse über den Täter und sein Motiv vor. Der 18-Jährige erlitt offenbar nur leichte Verletzungen, laut Polizei lehnte er eine ärztliche Behandlung ab. Was schwerer wiegt, dürfte die Angst sein, die nach Hass- und Drohparolen viele jüdische Berliner empfinden.

Quelle: Chronik antisemitischer Vorfälle der Amadeu-Antonio-Stiftung

english version: together against anti-semitism!

Demonstration in solidarity with all Jews

Since the beginning of July we have been witnessing demonstrations against Israel that have often turned into open manifestations of anti-semitism, in Germany as well as in other European countries. Slogans like „jew, jew cowardly pig“ and „Hamas, Hamas, jews into the gas“ are just two of the many examples. The posters and symbols used on these demonstrations speak the same unmistakable language: for example „Stop the holocaust in Gaza“ placed beneath the Israeli flag, on which the Star of David had been replaced by a swastika.
(mehr…)

Video von der Aktion am Montag